Zeitgenössische Konsumkritik – Theater-AG präsentiert „Hysterikon“

Momentan arbeitet sich die stark wachsende chinesische App „Temu“ mit dämonischen Niedrigstpreisen in ungeahnte Höllenspitzen des Kapitalismus vor: In ihrem neusten Webeslogan wirbt sie selbstbewusst, man könne hier shoppen wie ein Milliardär. Die kohärente Verbindung von Identität, Kauf und Erfüllungsversprechen scheint eine Konstante des zeitgenössischen Kapitalismus. Umso naheliegender erscheint es, wenn Ingrid Lausund in ihrem von der Theater-AG am Gymnasium aufgeführten absurd-komischen Stück „Hysterikon“ die Welt insgesamt als Supermarkt einfängt: Die Suche nach käuflicher Ware akkumuliert sich zum Wunsch nach einem Leben mit zehn Prozent mehr Inhalt. Reichen die Barmittel noch für die große Liebe? Wird noch geträumt? Mehr auf eigene Kosten, wer zahlt drauf? Wünsche, Lebensträume und Bedürfnisse werden in „Hysterikon“ zu einer abrechenbaren Masse, die sich in der Life- und Dreamcard buchen lässt. Das mutig frech inszenierte Stück regte die Zuschauer mit Sinnfragmenten dazu an, die eigene Konsumhaltung kritisch zu hinterfragen. Besonders die schauspielerischen Leistungen der AG wurden von der Schulgemeinschaft lautstark mit Szenenapplaus bedacht. Es spielten: Emil Weiler als alter Mann & Einkäufer, Anna-Lena Christoph als Verkäuferin, Eddy Fritz als Kassierer, Polina Gerjenrehder als verrückte Frau, Lina Seghir als schwarzes Mädchen & Frau in Gucci, Serin Seghir als Nutella-Einkäuferin & Mädchen, Jannis Heursen als kaufender Mörder & Einkäufer, Sophie Buchwald als verträumtes Mädchen, Sara Jamal als Mann in Armani & Einkäuferin und Leonie Weinfurtner als Frau an der Kasse & Trauernde. Die AG leitet Lehrkraft Sebastian Arnold. 

Voilà! Verleihung der DELF-Plakette fürs ASG

Für das langjährige Engagement und die Teilnahme der Französisch-Fachschaft des ASG am Partnerschaftsprojekt DELF scolaire intégré in Klasse 10, das vom Kultusministerium in Stuttgart in Zusammenarbeit mit der französischen Botschaft in Berlin sowie dem Centre International d’Études Pédagogiques (CIEP) in Paris durchgeführt wird, wurde das ASG nun offiziell mit einer DELF-Plakette als Partnerschule ausgezeichnet. Die Plakettenübergabe fand im feierlichen Rahmen im Centre Culturel Franco-Allemand in Karlsruhe (https://www.ccfa-ka.de) statt und wurde vom französischen Generalkonsul Gaël de Maisonneuve und der Kooperationsattaché für Französisch für Baden-Württemberg Frau Joëlle Hecker persönlich an Frau Sperlich in Vertretung für die Französisch-Fachschaft überreicht.

DELF Zertifikat

Fotos: Copyright Juliette Gesler-Michamble für das CCFA Karlsruhe
Zu sehen (v.l.n.r.): Herr Generalkonsul Gaël de Maisonneuve, Frau Kristina Sperlich, Frau Joëlle Hecker
Verlinkung: https://www.ccfa-ka.de

Zur Stärkung unserer Partnersprache und zur Förderung der deutsch-französischen Beziehungen ist das Partnerschaftsprojekt „DELF scolaire intégré“ ganz bewusst ein Angebot für alle Schülerinnen und Schüler und bietet die Chance, an unserer Schule ein lebenslang gültiges, international anerkanntes Sprachdiplom in Französisch zu erwerben.

Das DELF-DALF-Programm beschreibt ein Zertifizierungsprogramm für die französische Sprache, bestehend aus sechs vollkommen unabhängigen Einheiten. Weltweit gibt es in 154 verschiedenen Ländern insgesamt 900 anerkannte Prüfungszentren. Das DELF Scolaire (Diplôme d'Études en Langue Française Scolaire) ist eine Version des DELF (Diplôme d'Études en Langue Française), das allgemein als anerkannte Qualifikation für Französischkenntnisse dient, es ist jedoch auf den schulischen Kontext zugeschnitten.

Dieses Sprachdiplom trägt dazu bei, mit einer besonderen Qualifikation „zu punkten“: etwa bei der Bewerbung um einen Praktikums-, Ausbildungs- oder Studienplatz im In- und Ausland. Außerdem belegt es über die französischen Sprachkenntnisse hinaus ein Zusatzengagement.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und auf viele weitere Generationen, die das französische Sprachzertifikat mit uns in Klasse 10 absolvieren werden. Die DELF-Plakette kann im Schulhaus bewundert werden.

Artikel von Kristina Sperlich

Zwischen Klippen und Großstadt - Englandfahrt 2024

Geschrieben von Elisa Krauss, Joline Zapf, Naya Leupolz, Hanna Socha, Xenia Frey

Vom 07.07. bis zum 12.07. ging es für die 9. Klassen in Begleitung von Frau Marz, Frau Reuter, Frau Klehr und Herrn Löbbicke nach England, wo uns ein buntes Programm erwartete. Um 5 Uhr morgens fuhren wir an der Schule los und nach einer 15 Stunden langen Fahrt mit dem Bus und der Fähre kamen wir in Hastings bei unseren Gastfamilien an.

Am Montag, den 08.07 starteten wir in die Englandwoche mit einem Besuch der Stadt Canterbury und nahmen dort von 11:30 Uhr bis 13 Uhr an einer Stadtführung teil, bei der wir etwas über die verschiedenen historischen Gebäude, die berühmte Kathedrale und über die Stadtgeschichte lernten. Danach hatten wir, die Schüler, etwas Freizeit und verbrachten diese individuell in Kleingruppen. Am Nachmittag machten wir uns dann auf den Weg nach Camber Sands, einem besonders schönen Strand an der Südküste Englands, wo wir den Tag am Meer ausklingen ließen. Das Wetter an diesem Tag war zwar nicht das beste, dennoch änderte dies nichts an der guten Stimmung der Gruppe und manche wagten sich sogar ins kalte Wasser. Auf der Rückfahrt nach Hastings entstand eine Feedbackrunde, die sich auch an den folgenden Tagen als festes Ritual etablierte: unsere Sternebewertung des Tages. Inspiriert von Google Maps, wo man einen Ort, Laden oder Restaurant bewerten kann und dabei 0-5 Sterne vergibt, vergaben auch wir 0-5 Sterne für unsere Ausflugsziele in England.

Camber Sands

Zurück in Hastings wurde in den Gastfamilien zu Abend gegessen und einige Schüler trafen sich danach noch am Strand.

Am zweiten Tag, den 09.07. machten wir uns schon um 7:30 Uhr auf den Weg nach London. Nach 2 Stunden Fahrt kamen wir am Greenwich Park an, wo wir neben dem Nullmeridian auch einen wunderschönen Ausblick auf Londons Skyline hatten. Dort machten wir erst einmal ein Foto an einem Aussichtspunkt. Ein wenig Zeit verbrachten wir dort auch auf dem Greenwich Market, einem coolen Foodmarket, bevor wir mit einer Bootstour über die Themse hinein nach London fuhren. Mit dem Boot fuhren wir unter der Tower Bridge hindurch und sahen noch einige andere interessante Sehenswürdigkeiten wie den Tower of London, das London Eye und The Shard. Weiter ging es mit einem Spaziergang, vorbei am Big Ben und den Houses of Parliament sowie dem Westminster Abbey und dem Buckingham Palace. Trotz strömenden Regens waren viele Schüler erstaunt von der Pracht dieser Gebäude und kürten diese Tour zu ihrem persönlichen Highlight der Englandfahrt. Rund um den Treffpunkt Piccadilly Circus hatten wir Schüler wieder Zeit, in kleinen Gruppen London City zu erkunden. Gegen Abend wartete noch ein Erlebnis der besonderen Art auf uns: Rush Hour in der Londoner U-Bahn! Wir wagten uns alle mit der überfüllten U- Bahn nach North Greenwich zurück, wo wir von unserem Busfahrer abgeholt und zurück nach Hastings gebracht wurden. Bei der Sternebewertung am Abend gab es von einigen Schülern Abzüge für das regnerische Wetter. Aber ein paar England-Klischees müssen ja auch erfüllt werden.

Greenwich Park

Am Mittwoch, den 10.07. ging es für uns am Vormittag an einen Küstenabschnitt, um die Kreidefelsen der “Seven Sisters" bei einer Klippenwanderung zu bestaunen. Die Aussicht auf die Klippen, den Leuchtturm und das Meer sowie das sehr sonnige Wetter waren wunderschön. Auch wenn dieser Teil der Englandreise zu Beginn unter Wandermuffeln am meisten bezweifelt wurde, krönten auch die Klippenwanderung viele von uns als ihr persönliches Highlight, vor allem wegen der schönen Aussicht. Nach der Wanderung fuhren wir weiter nach Brighton, wo uns auch wieder das schöne Wetter in Empfang nahm. Dort gingen wir auf den Brighton i360, einen Aussichtsturm mit Rundumblick. Nach der halbstündigen Fahrt hoch und wieder runter entdeckten wir Brightons Pier und Stadtkern in Kleingruppen, bevor wir wieder zu unseren Gastfamilien fuhren. Ein Großereignis stand an diesem Tag allerdings noch aus: Nach dem Abendessen trafen sich einige Schüler an verschiedenen Orten, um das EM-Halbfinale England gegen Niederlande anzuschauen. Teilweise mittlerweile sogar schon mit England-Trikots ausgestattet, freuten wir uns natürlich alle sehr, dass England gewann!

Seven Sisters Klippen

An unserem letzten Tag, den 11.07. ließen wir die Reise noch einmal bei schönem Wetter mit Adventure Minigolf in Hastings ausklingen. Natürlich hatten wir auch am letzten Tag noch etwas Freizeit, um die Stadt zu erkunden. Anschließend genossen wir die Sonne beim gemütlichen Zusammensein am Strand, bevor wir uns um 18 Uhr auf den Heimweg machten.

Gruppenfoto am Pier

Gegen 8:15 Uhr kamen wir wieder am Bahnhof in Gernsbach an.

Neben den zahlreichen Highlights auf den Ausflügen prägten vor allem die gute Stimmung und der wachsende Zusammenhalt unter den Schülern die Reise und einige fanden in England sogar die Liebe ihres Lebens. Auch die Busfahrt wird uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Alles in allem waren es sehr schöne und erinnerungswürdige Tage in England. Nach ein paar Abzügen für englandtypisches Wetter oder für Möwen, die das Mittagessen stehlen, lautet unsere Sternebewertung der Englandfahrt daher 4,6 von 5 Sternen - absolut zu empfehlen!

  • 1000034750small
  • 1000034903small
  • IMG 1248

Bienvenue à Gernsbach! – Französische Brieffreunde kommen nach Gernsbach

Der große Kennenlerntag mit unseren französischen Brieffreunden

„Was? Wir bekommen Besuch aus Frankreich?!“, so hallte es aufgeregt vor einigen Wochen durch die Klassenzimmer der 6. Klassen am ASG. Die Vorfreude war groß. Seit bald einem Jahr schrieben die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen nun schon fleißig Briefe mit den französischen Schülerinnen und Schülern des Collège Victor Hugo in Colmar – und nun war der große Tag gekommen: Die französischen Brieffreunde kamen tatsächlich zu einem großen Kennenlerntag auf Besuch ans ASG.

2 Schülerinnen berichten über den Tag:

„Am Donnerstag, den 20. Juni kamen endlich unsere Brieffreunde aus Colmar zu Besuch. Sie kamen etwa um 10:30 Uhr am ASG an. Nach einer Begrüßungsrede von Frau Klehr wurden wir in Gruppen eingeteilt. In diesen Gruppen haben wir Kennenlernspiele gespielt. Es waren immer ein paar französische Schüler und Kinder aus der 6a, 6b und 6c in einer Gruppe. Dann hatten wir eine 10-minütige Pause, in der wir alle mit Brezeln versorgt wurden. Nach dieser sind wir gemeinsam mit Frau Klehr, Herr Bartl, Frau Sperlich, Herr Diehm, Frau Schulz und ein paar französischen Lehrern nach Gernsbach gelaufen. In Gernsbach haben wir eine Stadtrallye gemacht. An jeder Station stand ein Schüler aus der 10. Klasse und hat uns eine Aufgabe gestellt. Danach sind wir zur Murginsel gelaufen und haben dort gepicknickt. Außerdem fand hier eine Spiele-Olympiade statt: In den gemischten deutsch-französischen Teams traten wir gegen die anderen Gruppen bei verschiedenen Spielen in einem Wettlauf gegen die Zeit an. Zurück in der Schule haben wir Kuchen gegessen und Apfelschorle getrunken. Dann haben ein paar von uns ihren Partnern die Schule gezeigt. Die anderen haben draußen gespielt. Dies fanden wir besonders toll und den Franzosen hat unsere Schule sehr gut gefallen. Zuletzt haben wir sie verabschiedet und aufgeräumt. Es war ein tolles Erlebnis!“

Ein besonderer Dank gilt außerdem dem Förderverein und den Eltern der 6. Klassen, die durch ihre Unterstützung ein großartiges Kuchenbuffet, Brezeln und Getränke für die knapp 120 Schülerinnen und Schüler ermöglichten.

Wir sagen „Merci!“ und freuen uns schon auf einen hoffentlich baldigen Rückbesuch in Colmar nächstes Schuljahr.

 

Von: Mila Kast, Anna Roth und Isabell Klehr

Abiturjahrgang2024

Level 12 completed – Abitur 2024 am Albert-Schweitzer-Gymnasium Gernsbach

49 Schülerinnen und Schüler haben am 27. Juni 2024 erfolgreich Ihre gymnasiale Schullaufbahn beendet und das Abitur bestanden. Der Jahrgangsschnitt liegt bei 2,42. Die offizielle Zeugnisausgabe fand am Freitag, den 28. Juni 2024, mittags in der Stadthalle in Gernsbach statt. Vertreter der Schulgemeinschaft gratulierten den Abiturientinnen und Abiturienten und überreichten in einzelnen Würdigungen die Zeugnisse. Mit einem beachtlichen Abiturschnitt von 1,1 sind Jannis Heursen und Maria-Katharina Seckler die beiden Jahrgangsbesten. Bürgermeister Julian Christ gratulierte in seinem Grußwort höchstpersönlich zum Meilenstein Abitur. In Anspielung auf das Abimotto „Abitendo – Level 12 completed“ gab er den gereiften Prüflingen mit, dass sie mit den erworbenen Fähigkeiten problemlos noch weitere Levels bestünden, wenngleich das Leben nicht immer ein Spiel sei. Die Reden der Fördervereinsvorsitzenden Antje Seidenberg sowie des Elternbeiratsvorsitzenden Udo Melchert rühmten ebenfalls die Leistung, eine schwierige Prüfungszeit großer Wissensaneignung erfolgreich gemeistert zu haben und dass es im Leben nicht immer primär um simple Anwendung und Verwertbarkeit von Wissen gehe. Bestätigend war in der Rede des Scheffelpreisträgers Jannis Heursen und seiner Mitrednerin Anna-Lena Christoph aus dem Abi-Jahrgang zu hören, dass man sich nach dem „Fiebertraum“ Prüfungszeitraum nun seiner eigenen Stärken bewusst geworden sei. Außerdem habe man sich seine Träume durchaus bewahrt. Schulleiter Stefan Beil forderte seine scheidenden Schützlinge ganz im Sinne der Aufklärung dazu auf, sich mutig zu entscheiden und mündig zu positionieren in einer Welt der Multikrisen. 

 

Wir gratulieren folgenden Abiturienten:

Forbach: Noah Wecker

Bermersbach: Sarah Weinmann, Saskia Wunsch

Gausbach: Leonie Merkel, Melina Merkel, Bogdan Olariu, Laura Spissinger

Langenbrand: Jule Wörner

Gaggenau: Evelyn Okulov

Ottenau: Oliwia Jasik

Gernsbach: Vincent Brüstle, Anna-Lena Christoph, Emanuele Ciancimino, Lysander Fernandez, Emelie Gorjup, Lennard Götz, Maximilian Hahn, Jannis Heursen, Anna Lisa Horst, Lea Illinger, Noah Karcher, Niklas Kunz, Tobias Metzner, Maximilian Rehm, Alexia Rejngardt, Jonas Rieger, Jonas Roth, Sophie Schönrock, Philipp Seiberling, Lina Springer

Hilpertsau: Niclas Illig

Lautenbach: Victoria Lingenfelder, Linus Schiel

Obertsrot: Tobias Will

Reichental: Oliver Kern, Luca Wieland

Scheuern: Zoé Groh, Diana Meisenhelder, Tim Sieverding

Staufenberg: Maria-Katharina Seckler, Manuel Siegel, Robin Weiß

Loffenau: Alessio Baecker, Tanisha Gerst, Mia Greul, Mika Möhrmann, Alina Ridinger, Lea Zapf

Weisenbach: Naysa Gerstner

 

 

Übersicht Fachpreise – Abiturjahrgang Albert-Schweitzer-Gymnasium Gernsbach

 

49 Schülerinnen und Schüler haben am 27. Juni 2024 erfolgreich Ihre gymnasiale Schullaufbahn beendet und das Abitur bestanden. Der Jahrgangsschnitt liegt bei 2,42. Die offizielle Zeugnisausgabe fand am Freitag, den 28. Juni 2024, mittags in der Stadthalle in Gernsbach statt. Mit einem beachtlichen Abiturschnitt von 1,1 sind Jannis Heursen und Maria-Katharina Seckler die beiden Jahrgangsbesten. Beide wurden für ein Spidendium der Deutschen Studienstiftung vorgeschlagen. Den Sozialpreis für besonderes soziales und schulisches Engagement erhielten Jannis Heursen und Alexia Rejngardt.

 

Die schulinternen Fachpreise für ausgezeichneten Leistungen am Albert-Schweitzer-Gymnasium wurden wie folgt vergeben: Der Fachpreis Englisch bekam für Maria-Katharina Seckler, den Fachpreis Französisch und Musik nimmt in Empfang Sarah Weinmann, den Fachpreis Geschichte, Chemie und Deutsch erhielt Jannis Heursen, für außerordentliche Mathematik- und Physikleistungen wurde ausgezeichnet Tim Sieverding. In den Fächern Biologie und Geographie wurde geehrt Manuel Siegel. Besonders sportlich war Tobias Metzner. Den Fachpreis für Religion erhielt Jule Wörner.

 

Externe Abiturpreise wurden wie verfolgt vergeben: Der Friedrich-Gantner-Sprachpreis für Englisch und eine weitere Fremdsprache geht an Victoria Lingenfelder. Den Scheffel-Preis für das das Fach Deutsch und des Vereins für Deutsche Sprache für das beste Deutschabitur erhält Jannis Heursen. Den Preis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung bekommt Tim Sieverding. Die Deutsche Physikalische Gesellschaft ehrt ebenfalls Tim Sieverding, aber auch Manuel Siegel. Die Gesellschaft Deutscher Chemiker vergibt Preise an Jannis Heursen (Buchpreis), Alina Ridinger und Alexia Rejngardt. Humanismus heute bepreist Maria-Katharina Seckler, Anna-Lena Christoph und Jule Wörner. Den Preis der Deutschen Gesellschaft für Philosophie erhält Tim Sieverding.

 

Für einen Notenschnitt von 1,8 oder besser erhalten nachfolgende Schülerinnen und Schüler ein e-fellows.net-Spipendium: Anna-Lena Christoph, Emelie Gorjup, Jannis Heursen, Oliver Kern, Victoria Lingenfelder, Alina Ridinger, Maria-Katharina Seckler, Manuel Siegel, Tim Sieverding, Tobias Metzner, Sarah Weinmann, Jule Wörner.


Wald statt Zocken – Walderlebnistag am Albert-Schweitzer-Gymnasium Gernsbach

Die Welt wird digitaler, überall lädt man Daten herunter – nur in einem beschaulichen Gernsbacher Gymnasium gibt es die volle Ladung Wald. Denn mittlerweile ist der jährlich stattfindende Walderlebnistag für die Sechstklässler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Tradition geworden. So konnten auch in diesem Schuljahr die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Victoria Böhner – einer Försterin, zertifizierten Waldpädagogin und ehemaligen ASG-Schülerin –  einen Schulvormitttag lang die "Faszination Wald" im Waldklassenzimmer erleben: Am Freitag, den 14.06. besuchte die Klasse 6c den Baumort, die Klassen a und b nahmen am Montag, den 10.06. vorlieb mit der Naturbehausung, die in einem benachbarten Waldstück hügelseitig ans Gymnasium grenzt. Über die erfolgreiche Einrichtung des Waldklassenzimmers hatten wir andernorts bereits berichtet.

Ganz analog und sinnlich wurde in verschiedenen Phasen des pädagogischen Programms die Bedeutung des Waldes als Ökosystem, Rohstoffquelle und Erholungsort erarbeitet, immer wieder aufgelockert durch spannende und motivierende Spiele. Am Ende des Tages taten die Schülerinnen und Schüler lautstark ihre Begeisterung kund, und alle waren sich einig: Dieser Walderlebnistag war ein voller Erfolg und schlägt so manchen In-App-Kauf. Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung hatte Victoria Böhner durch den Nachwuchsförster Robin Czölder, der ebenfalls beim Forstamt Rastatt arbeitet. 

 

Von Daniel Diebold & Sebastian Arnold

Ton statt Tor! Das Sommerkonzert des Albert-Schweitzer-Gymnasiums

Das Gymnasium öffnete am Mittwoch, den 19.06., um 19.30 Uhr einer interessierten Öffentlichkeit seine Pforten, denn das jährliche Sommerkonzert stand an. Die leichte Terminüberschneidung mit dem EM-Deutschlandspiel erwies sich keineswegs als hinderlich, denn die Performance stimmte vor vollem Publikum durch und durch. So konnte man sogar erst beide Toren der deutschen Nationalmannschaft bejubeln und dennoch anschließend ein wohl komponiertes Melodie-Carpaccio genießen, das ohrgerecht im Lichthof der Schule dargereicht wurde.

Den stimmungsvollen Auftakt bot die Trommel-AG mit afrikanisch-perkussiven Schlägen, die als partizipative Echokammer zwischen Publikum und Bühne einen bewegten Klang hinterließ. Diese Art des interaktiven Musikstücks ist nach einer Trommel benannt, die sich Kpanogo nennt. Die Leitung hatte Musiklehrer Markus Bär.

Unter großem, tosendem Applaus ließ der Unterstufen- und Kammerchor Songs auf verschiedenen Musicals erklingen, die das Publikum schlussendlich sogar zu Zugaberufen animierten. Eindrucksvolles Finale war der Song „Another day of sun“ aus dem Musical „Mamma Mia!“, der sogar eine Tanzeinlage des sehr gut besetzten Chors aus den Klassen 5 bis 10 enthielt. Am Klavier begleitete Schulleiter Stefan Beil, der selbst bei schnellster Tastenabfolge einen gefühlvollen Klangteppich erzeugte. Die musikalische Leitung des Chors hatte aber Musiklehrer und Abteilungsleiter Eckhard Kleinbub inne, der zwischen dem Dirigieren ehrlich gestand, dass der eine oder andere Song ihn nach den vielen Proben sogar bis in den Schlaf verfolgte und dass ein bisschen „Kitsch“ selbst schulisch nicht fehlen dürfe. Die Big Band spielte abschließend Musikalisches rund um den aktuellen Themenbereich „Freiheit und Frieden“. Mit dem programmatischen Titel „So what“ wurde laut Bandleiter Markus Bär genug Freiraum geschaffen für die vielen Solisten. Als solche taten sich hervor: an der Klarinette Janina Klenk, am Altsaxophon Tobias Honeck und Silas Magfelder, an der Trompete Aurélie Schoch und an der Posaune Vitus Balensiefen. Dankenswert unterstützt wurde die Band durch Posaunisten und Lehrerkollegen Markus Kuntze, der sich mittlerweile fast als Stammbesetzung etabliert hat. Dass der Bigband dieses Schuljahr beim SWR im Studio der letzten Schliff gegeben wurde, konnte man deutlich hören. Eine gemeinsame Darbietung aller am Abend Beteiligten rundete den Abend gelungen ab. Für das leibliche Wohl sorgten an diesem Abend engagierte Eltern und Kinder der Klasse 5b unter der Leitung von Herrn Haas.

 

von Sebastian Arnold 

ASG-Mannschaften belegen Plätze 2 und 3 beim Kreisfinale Leichtathletik

In diesem Jahr schickte das ASG zwei Mannschaften beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia – Leichtathletik“ im Aumattstadion Baden-Baden an den Start: Die Jungen der Jahrgänge 2007 bis 2009 im Wettkampf II und ganz neu eine Mixed-Mannschaft im Wettkampf III aus Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2009 bis 2011. Begleitet wurden die beiden Mannschaften von den Lehrern Felix Arimont und Cornelia Moll sowie von Abiturient Robin Weiß.

Für die Routiniers bei den Jungen im Wettkampf II reichten die Einzelergebnisse in der Mannschaftsabrechnung für einen zweiten Platz, während das Mixed-Team mit vielen noch unerfahrenen, aber leistungsstarken Schülern den dritten Platz belegen konnte.

Am Start waren für die Jungen Wettkampf II Felix Dieterle, Liam Dolanc, Anton Gerstenkorn, Jannik Merkel, Fouad Seghir, Adrian Seidenberg, Fabian Siegel und Elias Wasala.

Am Start für das Mixed-Team Wettkampf II waren: Frederick Adam, Maja Ahrens, Paul Bachmann, Emilia Di Micelli, Maja Forker, Mathilda Haller, Tim Heine, Emil Kroner, Laura Sanwald, Michel Scherer, Linda Socha und Elisa Stößer.

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Mannschaften!

Moll

 

Hier finden Sie uns...

Otto-Hahn-Straße 4, 

76593 Gernsbach

Tel: 07224/9919910
Email: info@gymnasium-gernsbach.de

Suche